Blog | at-change | Veränderungscoaching in Karlsruhe

Feedback? Nein danke, kenne ich schon – oder doch nicht?

Facebooktwitter

Und: Wie viele Kommunikationstrainings haben Sie schon besucht, in denen es um Feedback ging? Gääääähhhhnnnnn….schon wieder Feedback – haben wir nichts besseres zu tun? Ganz ehrlich? Nein! Transformationales Führen ist in aller Munde – DIE Lösung für Unternehmen, um Komplexität, Schnelligkeit, Unsicherheit und Ambiguität besser handhaben zu können (genau, ich spreche von der netten VUCA Welt…).

Aber was hat Feedback damit zu tun? Nun – es ist die Basis, auf der das transformationale Organisationsmodell steht. Denn der Rückkopplungsmechanismus durch Feedback stellt sicher, dass wir wissen, was funktioniert und was nicht und schnell Anpassungen vornehmen können. Und da das alles in der geforderten Schnelligkeit nicht mehr bürokratisch zu lösen ist, ist es eine zentrale Aufgabe der Führungskraft, Feedback in alle Richtungen zu fördern.

Alles kein Problem, machen wir doch schon! Wirklich? Eine Feedback-Kultur im Unternehmen zu verankern, das passiert nicht, indem man Führungskräften, die bislang hierarchisch geführt haben, die Aufgabe umhängt. Sondern es ist ein Prozess der Reflexion, aus der sich eine Verhaltensänderung entwickeln kann. Kann und nicht muss.

Und warum ist das alles nicht so einfach? Erst einmal: weil wir viel zu wenig positives Feedback geben! Studien zeigen, dass wirkliche Hochleistungteams 6 mal mehr positives Feedback geben als negatives (Ich nenne das gern Lernfeedback). D.h. wir bauen durch positive Rückmeldung die Basis auf, auf der Lernfeedback angenommen werden kann. Und wie genau ist das dann mit dem Lernfeedback?

Stellen Sie Sich einmal selbst 2 Fragen:

Wie wichtig ist Ihnen Feedback für Ihre berufliche Weiterentwicklung?

Und wie wohl fühlen Sie Sich, Feedback zu bekommen und zu geben?

Spüren Sie ein gewisses Schwanken, ein ja schon -aber, zögern Sie?

Das ist alles ganz normal! Denn Feedback spricht 2 sehr unterschiedliche Bedürfnisse in uns an. Wir wollen wachsen, besser werden – und doch wollen wir so akzeptiert werden, wie wir sind. Und andere nicht vor den Kopf stossen.

Eine Feedback-Kultur in einem Unternehmen zu verankern, kann ganz einfach damit starten, sich dieser Grenzen bewusst zu werden und sich gemeinsam im Team die Frage zu stellen: Wie wollen wir damit umgehen? Und dann gemeinsam zu trainieren, klar und wertschätzend feedback zu geben und einzufordern!

Sie werden sich wundern: das wird andere anstecken, es Ihnen gleich zu tun!

Viel Spass und Erfolg dabei!

 

Facebooktwitter

Archive